Details zur Anlaufstelle

Josefslädchen - der etwas andere Laden

Josefslädchen - der etwas andere Laden


Was tun, wenn am Ende vom Geld noch so viel Monat übrig ist? Das Josefslädchen ist der Treffpunkt für Leute mit geringem Einkommen. Denn hier gibt es Lebensmittel zu Tiefstpreisen. Gespendet von Geschäften und Bäckereien. So sparen Sie Geld. Und wir setzen ein Zeichen gegen die Wegwerfgesellschaft. Was finden Sie im Josefslädchen? Gemüse, Obst, Milchprodukte, Backwaren, Konserven und andere abgepackte Artikel zu niedrigen Preisen. Da wir auf Spenden angewiesen sind, ist nicht immer alles vorrätig. Bei einigen Produkten ist die Verpackung beschädigt oder das Mindesthaltbarkeitsdatum erreicht. Viele Markenartikel entstammen einer Überschussproduktion. Natürlich arbeitet das Josefslädchen nach Maßgabe der gültigen Landeshygienebestimmungen unter Aufsicht und Konsultation der zuständigen Lebensmittelkontrolle. Seit seiner Gründung im April 1999 ist das Josefslädchen zum Treffpunkt von Jung und Alt geworden. Man spürt es sofort: Kunden und Mitarbeiter kommen gern. Auch Sie sind herzlich eingeladen! Im angrenzenden Caritasverband sind die Mitarbeiter ebenfalls für Sie da - mit Beratung, Sachkenntnis und Kontaktadressen. Und wie bekommt man den Schein? Ganz einfach: Sie wenden sich an Ihren zuständigen Caritasverband für die Stadt oder den Landkreis Bamberg. Über mitgebrachte Einkommensnachweise (z.B. Arbeitslosen-, Rentenbescheid, etc.) wird Ihre Berechtigung festgestellt. Schnell und unbürokratisch. Liegt das Einkommen unter einem bestimmten Satz, bekommen Sie Ihre Einkaufskarte für das Josefslädchen.
Montag, Dienstag und Donnerstag: 14:00 - 16:00 Uhr; Mittwoch und Freitag: 13:00 - 15:00 Uhr
Im Josefslädchen dürfen all diejenigen einkaufen, die einen Berechtigungsschein vorweisen können. Das sind in der Regel kinderreiche Familien, Alleinerziehende, Rentner oder Arbeitslose.
Alleinerziehende Arbeitslosengeld HartzIV Obdachlosigkeit ALG2 Armut Einkauf